6.4.18 Rebblog

Stockgebunden

Fix und fertig! Nicht mit den Nerven – nein – fertig gebunden. So wie ich jetzt aussehe, bin ich startklar um auszutreiben, zu blühen und im Herbst Trauben zu tragen.

Früher war das Binden sehr aufwendig, man nutzte dafür Weiden, richtig, die zum Körbe flechten. Aber das war ziemlich kompliziert, aufwendig und dauerte. Heute nimmt man Bindekordel, oder noch besser, Heftzangen. Damit ist man in der Hälfte der Zeit fertig.

Jetzt brauch ich nur noch gutes Wetter und bloß keinen Frost mehr.